Kofi, Fly, Meagan, Max, Rocky und Ivy

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die Anderen

VDH DM in Thalfang

Written By: oligu - Dez• 05•10

Schön war’s, lustig war’s, aufregend war’s und weit war’s auch 🙂 Nur der Erfolg fehlte noch zu einem perfekten Winterwochenende…

Angi und Fly und Ich und Meag hatten es heuer doch tatsächlich geschafft uns für die VDH Agility DM zu qualifizieren. Ausgerichtet wurde die Meisterschaft von der SV Ortsgruppe Hermeskeil, gerichtet hat Herr Voltz und Frau Zinn, beide vom SV.

Die Veranstaltung war wirklich ein kleines Erlebnis für uns. Einerseits eigentlich nur ein ganz normales Turnier, halt mit hochwertigen Starterfeld, andererseits aber gefühlsmäßig ein Riesenevent…
Und genau das war auch unser Problem. Ich glaube ich hatte eine Woche vorher schon Knieschlottern… 🙁

Von vorne…

Am Mittwochmittag machten wir uns auf den Weg nach Thalfang/Winterberg nahe Trier, rund 480Km waren zu bewältigen. Deshalb hatten wir beschlossen einen Kurzurlaub daraus zu machen.
Ankunft am frühen Abend in der Ferienhaussiedlung am schönen winterlichen Hunsrück. Erster Weg, nach Abholung derFerienhausschlüssel, zur Turnierhalle direkt in der Siedlung 🙂

Am Donnerstag und Freitag bis um 15 Uhr war wirklich Urlaub angesagt, Faulenzen und endlose Spaziergänge mit den Hundl’s…

Freitagnachmittag war ein kleines „Warmupturnier“ vom Veranstalter angeboten, sozusagen eine kleine Generalprobe… mit ca. 80 Teams am Start.
Der A-Lauf auf den ersten Blick recht einfach, aber durch das hohe Tempo und die ein oder andere Ecke doch gefährlich. Den Jumping haben wir abgesagt, sollte ja nur ein Gewöhnungslauf für den Teppichboden sein…
Trotzdem… – Bei mir hats für den 2.Platz gereicht 🙂 (Wäre mir am darauf folgenden Tag lieber gewesen!)

Der Samstag – Die DM!
Wären wir mal besser im Bett geblieben 😉

Bei Angi lagen die Nerven so blank das sie nicht mal was zum Frühstück runder brachte. UND – Bloß nicht ansprechen – Wäre für den Ein oder Anderen besser gewesen 😉
Ich hatte so ein Gefühl wie ich es in meinem ganzen Leben nur einmal hatte und das war bei der Prüfung für den Busführerschein…

Gut, jedenfalls wurde um 7:45 Uhr mit dem Large Jumping begonnen. Der Parcours war nicht ganz einfach aber machbar, zumindest hatten wir die einzelnen Sequenzen schon zig Mal im Training. Aber Training ist halt Training und Turnier ist Turnier… 😉

Für mich und Meag begann das Übel schon bei Hürde 2. Für uns gab es eigentlich nur einen sinnvollen Weg, aber wie es halt oft so ist, man hat ja noch nen zweiten als Plan B. Problem war nur das diese beiden Pläne plötzlich beide in meinem Kopf waren, genau als ich Meag Abrief…  – Erste Stange und Verweigerung… dann noch ne Verweigerung am Slalom und noch ne Verweigerung an der folgenden Mauer weil der Ich den Weg verpennt hat… – Dis.

Etwas später musste Angi ran. Angi war so aufgeregt das sie fast keine Luft mehr bekam, tatsächlich(!) ohne Übertreibung! In jedem normalen Turnier hätten die beiden nen Nuller gelaufen, da bin ich mir sicher, aber hier… – Nichts ging mehr… – Dis.

Der A-Lauf.
Gestartet wurde in umgekehrter Reihenfolge der Ergebnisse des Jumpings, wir waren also ziemlich am Anfang dran.
Diesmal Angi und Fly vor mir, was aber nicht bedeutete das es Angi besser ging als beim Jumping…
Allerdings fing sie sich wärend des Laufs ein wenig und konnte das Ding mit einer Verweigerung und einem Wandabgang zumindest ohne Dis ins Ziel retten 🙂

Meag war super drauf, normalerweise muss ich sie immer an den Start ziehen, plötzlich zieht sie mich dahin – Oh mein Gott!!!
Es wurde ein schöner Lauf, zweitschnellste Zeit, leider mit einem Fehler an der Wippe – Mein Fehler.
Hätte aber auch nix mehr gerettet in der Gesamtwertung…

Naja – Jedenfalls versuch ich es nächstes Jahr wieder, Angi wird sich bestimmt nicht mehr überreden lassen und die Hoffnung besser abzuschneiden wird auch wieder dabei sein 🙂

Mehr Info zu den Parcours usw. bei Klaus


You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Schreibe einen Kommentar