Kofi, Fly, Meagan, Max, Rocky und Ivy

Manchmal verliert man, manchmal gewinnen die Anderen

Meagan – Amarosis Art Treasures

Written By: admin

MEAGAN – „Schmuckstück“
(Amarosis Art Treasures)[Pedigree]

Meag ganz Stolz!Ziehspiele - Meag's LieblingsbeschäftigungFliegende Meag

Geboren am: 22.02.2004 (+27.11.2013)
Geschlecht: Hündin
Rasse: Australian Shepherd (Aussie)
Zwinger: Amarosis
Vater: Bavarian Forest Mikel Jackson DNA-CP
Mutter: Redwood Creek’s Ariba

ASCA: 116641
Haarkleid/Rude: Lang/Lang
Farbe: Black Tri
Augen: Links – Braun; Rechts – Braun
Vollständiges korrektes Scherengebiss
Tätowierungs-/Mikrochipnummer: 968000001075626
Untersuchungen:
– 15.04.2004 CEA frei
– HD A2
– MDR1-Defekt: +/+ (frei, kein Träger)

Ausstellungserfolge:
13.3.2005 – Bayern-Jugendsieger – Bay. Siegerschau, Wolnzach: SG 1 JA
10.4.2005 – Franken-Jugendsieger – Franken Siegerschau, Schwanstetten: SG 1 JA
26.6.2005 – Öst.Bundes-Jugendsieger – Österr. Bundessiegerschau, Ried(A): SG 1 JA
26.6.2005 – Internat. Jugend-Champion

Auf Meagan wurden wir im Juli 2005 über eine Zeitungsannounce der damaligen Besitzer aufmerksam.
Anfangs war die „Kleine“ ca. 3 Tage in der Woche zum Training bei uns. Sie hat in kurzer Zeit die BH abgelegt und im Agility Riesen Fortschritte gemacht.

In der Zwischenzeit hat sie sich bei uns so eingelebt das wir sie übernommen haben. Sie ist aus unserem Leben mit ihrem aufgeweckten und lieben Wesen einfach nicht mehr weg zu denken!

Meagan ist Oliver’s „Prinzessin“, sie darf bei ihm alles (fast). Macht sie mal was kaputt oder geht mal einem Kaninchen nach, ein trauriger Blick  von ihr genügt…

Das liegt vielleicht auch an der Vorgeschichte. Meag hatte noch in ihrer „Zaungastzeit“ bei uns einen Zusammenstoß mit einem sehr großen Hund der einfach zum Spielen losgelassen wurde. Leider rannte dieses Ungetüm mitten in eine Border/Aussie-Gruppe. Alle sprangen weg nur unsere Meag erwischte es frontal – Ergebnis: Absplitterung eines Gelenkknorpels im rechten Schultergelenk.

Nach langer Überlegung liesen wir das abgesplitterte Teil raus operieren. Das Ganze war ähnlich einer OCD OP, so sagte uns der Arzt.

Mittlerweile ist sie wieder fit und macht mit ihrem Gekläffe, ist halt ein Aussie, die Agi-Gemeinde verrückt 😉 Wir hoffen jetzt halt das die ganze Herumhüpferei nicht zuviel wird. Bei der letzten Schulteruntersuchung jedenfalls waren keine Abnormalitäten am Gelenk zu erkennen – Hoffentlich bleibt’s so!

 

27.11.2013

Nach 6 Monaten Kampf mit dem verflixten Krebs mussten wir unsere Maus heut gehen lassen. Wir sind unendlich traurig und werden sie nie vergessen. 🙁

Der Australian Shepherd

Der Australian Shepherd ist ein sehr aufmerksamer, ausgeglichener und intelligenter Hund, der mit großem Pflichtgefühl arbeitet. Fremden gegenüber ist er anfangs etwas reserviert.

Diese Rasse ist nichts für Liebhaber, die sich nur an der Schönheit des Aussie’s erfreuen wollen. Als ausdauernder Arbeitshund, der auch als Wachhund eingesetzt wird, braucht er ein Leben lang Aufgaben. Er besitzt große Beweglichkeit und ist imstande augenblicklich die Richtung und die Gangart zu wechseln, deshalb eignet er sich hervorragend für jede nur erdenkliche Sportart.

Im 18. Jahrhundert begannen in Australien und den USA die großen Einwanderungswellen. Auch viele Farmer aus England, Deutschland und den Pyrenäenstaaten gehörten dazu. Aus den verschiedensten Hunderassen, die die Farmer mit ins Land brachten, entstand vermutlich die Rasse Australian Shepherd. 1957 wurde der Australian Shepherd Club of America (ASCA) gegründet, der verantwortlich ist für die Führung des Stammbuchs, des Rassestandards und die Abfassung der verschiedenen Arbeitsreglemente.

Der Aussie ist ein gut ausbalancierter Hund von mittlerer Größe (ca. 48-58 cm). Er ist aufmerksam, zeigt Kraft und Ausdauer, kombiniert mit ungewöhnlicher Leichtfüßigkeit. Etwas länger als hoch, hat er ein mäßig langes Fell mit Farben, die jedem Hund Individualität verleihen. Erlaubt sind Blue-merle, Red-merle, Schwarz, Red, mit und ohne weiße und/oder kupferfarbene Abzeichen.

Der Aussie ist ein vielseitiger, selbständig arbeitender Hund. Er ist verspielt und sehr lernfreudig und deshalb leicht zu erziehen. Er ist ein getreuer, pflegeleichter Arbeitshund und sehr freundlich. Er fühlt sich in der Nähe seiner Familie am wohlsten und will nicht gerne allein gelassen werden.

Als Familienhund ist er wegen seines großen Bewegungs- und Beschäftigungsdrangs nur bedingt geeignet. Ob der Aussie ein angenehmer Familienhund ist, hängt weitgehend davon ab, welches Leben man ihm bieten kann. Er braucht Beschäftigung und von klein an eine konsequente Erziehung. Denn diese klugen, pflichtbewussten, vor Energie sprühenden Tiere können nicht im Wohnzimmer verkümmern und mit ein paar Runden um den Block zufrieden sein. Ein unausgelasteter, gar unzureichend erzogener Aussie ist eher eine Belastung als eine Freude. Man darf diesen Hund nicht unterschätzen und muss sich im klaren sein, über Jahre hinaus sehr viel Zeit für seinen Hund aufbringen zu müssen.

Seine hohe Intelligenz und Lernfreudigkeit erleichtern die Erziehung nur dann, wenn man damit umzugehen weiß. Man muss ihm immer ein paar Nasenlängen voraus sein. Will man von ihm als Rudelführer akzeptiert werden.

Ein Aussie als Freund und Partner ist eine wundervolle Aufgabe – ein Hundeleben lang.

Steckbrief:
Ursprungsland: Amerika
Größe: 46 – 58,5 cm
Farben: Blue-merle, Red-merle, Black und Red, wobei alle Farben weiße und kupferfarbene Abzeichen haben dürfen.
Charakter: Zutraulicher, freundlicher und liebenswerter Begleiter mit sehr hoher Intelligenz.
Verwendung: Hüte-, Familien-, Gebrauchs-, Reitbegleit-, Blinden-, Behinderten-, Rettungs- und Sporthund.
Lebenserwartung: 12-15 Jahre, aber auch durchaus älter.